Facebook-Post rettet ihr ungeborenes Baby

Sie klagt bloß über starkes Jucken, welches sie als Schwangerschaft-Nebenwirkung einstufte

Facebook-Post rettet ihr ungeborenes Baby

Schwangerschaften sind ein hoch und tief. Einerseits ist es natürlich etwas Wunderschönes, zu wissen, dass man einem kleinen Wesen Leben schenken darf. Doch andererseits gibt es einige Nebenwirkungen, auf die man gut und gerne verzichten würde. Dazu gehören beispielsweise geschwollene Beine und Füße, Hämorriden, Haarausfall, Stimmungsschwankungen und so weiter. Die Liste ist lang. Und genau deshalb dachte sich Christina DePino in ihrer Schwangerschaft nichts weiter dabei, als ihr Körper unglaublich zu jucken anfing. Sie dachte das sei nur eine Nebenwirkung der Schwangerschaft. Sie verfasste lediglich einen kleinen Facebook-Post, in dem sie sich über das starke Jucken beschwerte, das sie nicht schlafen ließ. 

Doch die Entscheidung, diesen Post zu verfassen, rettete ihrem Baby das Leben. 

Weiter auf der nächsten Seite. 

You might also be interested in